VLC-Player Plugin einrichten (Enigma2)

Aus Gemini-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ambox notice.png Diese Anleitung beschreibt das Streamen von einem PC aus auf die Dreambox als Abspielgerät im LAN. Die Dateien vom PC werden damit auf der Dreambox verfügbar.

Zum Streamen in die andere Richtung siehe: Von der Dreambox auf den PC (im LAN/Internet) streamen

Ambox attention.png Diese Anleitung gilt nur für Dreamboxen mit Enigma2!

Inhaltsverzeichnis

Voraussetzungen

  • PC (Betriebssystem wird nur durch die Verfügbarkeit vom VLC Media Player eingeschränkt)

http://www.videolan.org/ VLC 1.0.3 (diese Version weil es mit Stand 03.12.2009 100% kompatibel mit dem VLC-Player Plugin von Enigma2 ist)

  • Dreambox mit Enigma2
  • Funktionierende Netzwerkverbindung zwischen PC und Dreambox
  • IP Adresse des PCs
  • Funktionierende Internetverbindung auf der Dreambox


Zurück zum Inhaltsverzeichnis:

Grundwissen

Eine Enigma2 Dreambox ist durch ihre Hardware nicht in der Lage andere Videoformate als .mpg und .ts abzuspielen (DM-800 noch zusätzlich .mkv). Auf einem PC wird dafür ein VLC-Server betrieben, der zum VLC-Player Plugin auf der Dreambox streamt und on-the-fly in die unterstützten Formate umwandelt. Da es durch das Streamen zu einer hohen Netzwerklast kommt, ist das WLAN nur bedingt zum Streamen geeignet. Wenn ein Firewall oder sonstige "Sicherheitssoftware", die den Netzwerkverkehr überwacht, zum Einsatz kommt, sollte diese beim ersten Test ausgeschaltet werden.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis:

Installation des VLC Media Players bei Windows XP

Vlc installation 1.jpg
Da es sich beim VLC um eine nicht gerade große Software handelt, nehmen wir einfach bei der Installation die Option Full (damit ist für Firefox User auch schon das richtige dabei fürs Webinterface der Dreambox ;) )
Vlc einstellungen 1.jpg
Nach der erfolgreichen Installation von VLC gehen wir oben auf Einstellungen und dann nochmals auf Einstellungen
Vlc hauptinterface.jpg
und aktivieren dort unter Hauptinterface das HTTP-Fernbedienungsinterface.
Ambox notice.png Mit dem Sichern links unten speichern wir die Einstellung, und damit VLC auch die soeben gemachte Einstellung übernimmt muss er einmal beendet und wieder neu gestartet werden.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis:

Installation unter Linux

Man muss den VLC mithilfe der entsprechenden Paketverwaltung seiner Distribution installieren.

Für apt (Debian, Ubuntu, Linux Mint u.a.)

Für Desktops und Laptops

sudo apt-get install vlc

Oder für Server ohne grafische Oberfläche

sudo apt-get install vlc-nox

Oder einfach die oben genannten Pakete mit der bevorzugten Paketverwaltung installieren.

Für YaST (Open-SuSE u.a.)

Für Desktops und Laptops

sudo /sbin/yast2 --install vlc

Oder für Server ohne grafische Oberfläche

sudo /sbin/yast2 --install vlc-nox

Oder einfach die oben genanten Pakete so installieren, wie man es gewöhnt ist.

Aus dem Quelltext kompilieren (bei allen Distributionen)

Wenn man die neueste Version installieren möchte oder für die genutzte Distribution oder die genutzte Architektur, keine fertigen Binär-Pakete vorhanden sind, kann man sie sich hier herunterladen und gemäß der Anweisungen dort installieren:

[1]

Konfigurieren des VLCs

Grafisch (Windows, Linux mit X-Server, Mac OS (X) u.a.)

Man muss den VLC starten (über das Menü oder über
vlc
).

Dann auf (Extras)->(Einstellungen)->(Einstellungen zeigen)->(Alle)->(Interface)->(Hauptinterfaces)->(HTTP-Fernbedienungsinterface)->(Speichern) gehen.

Dann muss der VLC neugestartet werden.

Konsolenbasiert (Linux ohne X-Server und (wahrscheinlich ?) auch Mac OS (X) u.a.)

Wenn man es noch nie getan hat, muss man den VLC erst einmal starten, um die Einstellungsdateien zu erzeugen. Dies geht mit
cvlc
. Danach sollte man ihn mit (Strg)+(C) beenden. Danach kann man die soeben erzeugten Einstellungen mit einem Texteditor seiner Wahl (z.B. nano, vi oder emacs) bearbeiten. Die hier wichtige Datei heißt
~/.config/vlc/vlcrc
.

Sie muss für diesen Einsatzzweck die folgenden Zeilen beinhalten (wenn das schon etwas anderes drinsteht, durchlesen und überlegen, was sinnvoler ist):

[oldhttp]
http-host=192.168.2.0

Die Zeile http-host kann man anpassen. Da müssen die IP-Adressen stehen, von denen aus das HTTP-Interface zugreifbar sein soll. Man kann Teile der Adresse angeben, die die egal sein sollen müssen mit einer 0 (Null) gefüllt sein.

Netzwerkkonfiguration

Und damit der VLC auch vom Netzwerk erreichbar ist, muss noch eine Datei bearbeitet werden. Diese
.hosts
liegt bei Debian und Ubuntu unter
/usr/share/vlc/http/
. Da müssen auch wieder die IP-Adressen eingetragen werden (wie das zu tun ist, steht weiter oben), von denen aus auf das HTTP-Interface zugegriffen werden sollen darf. Zum Beispiel so:
#
# Access-list for VLC HTTP interface
#
192.168.2.0

Danach muss diese Datei gespeichert werden. Dann kann man den VLC starten.

Grafisch

Über das Menü oder über
vlc

Konsolenbasiert

Über
cvlc

Jetzt sollte es klappen. Ob es das tut, kan man mit dem nächsten Schritt überprüfen:

Überprüfen des Webinterfaces vom VLC Media Players

Um den VLC Player und die Erreichbarkeit über das Webinterface zu testen, geben wir bei laufendem VLC-Player in die Adressleiste des Browsers http://localhost:8080 ein. Wenn dies klappt, ist der VLC vom eigenen PC erreichbar.

Um zu überprüfen, ob man ihn auch vom Netzwerk fernsteuern kann, sollte man deshalb in die Adressleiste des Browsers http://(die IP-Adresse des eigenen Computers (nicht 127.0.0.1!)):8080 eingeben. Wenn das klappt, müsste es eigentlich funktionieren.


Vlc webinterface.jpg
Wenn die Installation und die Einstellung im VLC-Player geklappt haben, sehen wir das Webinterface im Browser wie im Bild unten. Falls nicht sollte man die Porteinstellung im VLC unter: Input/Codes UDP-Port überprüfen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis:

Optional: VLC-Player als Systemdienst (Windows XP)

Eine Installation als Systemdienst (Service) hat den Vorteil, dass der VLC-Player ständig im Hintergrund läuft und nicht extra gestartet werden muss wenn man mal einen Film sehen (streamen) will. Um den-VLC Player als Dienst zu installieren muss zunächst an der Dos-Eingabeaufforderung ins VLC-Installationsverzeichnis gewechselt werden (bei mir eben unter c:/programme/videolan).

Start ausfuehren.jpg Unter Windows XP kommt man in die Dos-Eingabeaufforterung über: Start->Ausführen,und dort gibt man bei Öffnen: cmd ein und ok:


Dos 2.jpg

Nun machen wir folgendes (Im Beispiel ist der VLC-Player in c:/Programme/VideoLan/VLC installiert):

1.cd\ enter

2.cd \programme\videolan\vlc enter

3.vlc.exe -I ntservice --ntservice-install --ntservice-extraintf=http enter

Somit sind wir mit dem Erstellen des Systemdienstes fertig.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis:


Eigenschaften des Systemdienstes einstellen

VLC Dienst.jpg Nun gehen wir mit Start -> Systemsteuerung -> Verwaltung -> Dienste zu denn Systemdiensten.

Dort scrollen wir bis zum Eintrag VLC media player und rufen dort mit Rechtsklick->Eigenschaften die Eigenschaften des Systemdienstes auf.

Dort stellen wir denn Starttyp auf Automatisch, und Starten diesen (kann sein das er schon so eingestellt und gestartet ist)

Ambox notice.png Einzige mir bis jetzt bekannte Einschränkung ist das dadurch keine Netzlaufwerke angezeigt werden


Zurück zum Inhaltsverzeichnis:

VLC-Player Plugin auf der Dreambox installieren

Vlc plugin installation.jpg
Das VLC-Plugin kann direkt über Menü->Erweiterungen->Plugins herunterladen (in der Kategorie extensions) installiert werden (Standart im Gemini 2 mit zweimal grüne Taste zu finden).


Zurück zum Inhaltsverzeichnis:


Einstellen des VLC-Player Plugins

Vlc plugin einstellung.jpg

Das installierte VLC-Plugin befindet sich im Menü->Erweiterungen. Mit neu erstellen wir einen Server und stellen nur die IP des Rechners (PC) ein, auf dem der VLC Media Player läuft. Für den ersten Filmgenuss reicht das, und die restlichen Einstellungen sind später individuell anzupassen.

folgende Werte könnten sinnvoll sein:

  • Streamingserver : Aktiviert
  • Streamingserver IP : IP des Computers, auf dem VLC läuft
  • Streamingserver Port : 8080
  • DVD Laufwerk  : Laufwerksbuchstabe des DVD-Laufwerks (/dev/cdrom)
  • Verzeichnis (VLC) : das Filmverzeichnis auf der Festplatte (z.B. /dev/hda)
  • Datenrate Video : 2000
  • Transcodiere auch mpg/vcd Video : Ja
  • MPEG Video Codec : MPEG2
  • Auflösung : 704x576
  • Datenrate Audio : 192
  • Transcodiere Audio .. : Ja
  • Erzwinge AC3 bei avi .. : Nein
  • Verwende Buffer (Wabberqueue) : Ja
  • Anzahl Buffersegmente : 24
  • TV-Bild im Browser : Nein
  • Mehrfachauswahl im Browser : Nein

Zurück zum Inhaltsverzeichnis:

Testen des VLC-Plugins

Mit OK wählen wir nun denn Server 1 aus. Jetzt müsste das VLC-Plugin das erste Mal die Verbindung zum VLC Media Player am PC aufnehmen. Es werden nun alle lokale Laufwerke vom PC angezeigt (leider werden Netzlaufwerke nicht angezeigt und ich habe bis jetzt auch noch keine Möglichkeit gefunden das zu ändern :( )

Bei mir (VLC 1.05 auf Windows XP professional) kommen auch die verbundenen Netzlaufwerke :-)))

Vlc plugin laufwerksuebersicht.jpg
Ambox notice.png Wenn der VLC-Player nicht wie unter Punkt 4 eingerichtet wurde, muss er vorher natürlich händisch gestartet werden ;o)


Wenn nun diese Bild angezeigt wird haben wir es im Prinzip geschafft.

Vlc plugin filmliste.jpg

Hier noch ein Bild der von der Dreambox wo man schön erkennen kann das nun alle Formate als abspielbar gekennzeichnet sind (ansonsten sind rote Fragezeichen vor denn Dateien)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis:

Weiterlesen